Dressler, Prof. Mag. Dr. Wolfgang

Aus cibera ForscherWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Versión española

Inhaltsverzeichnis

Fachgebiete:

Adresse



Prof. Mag. Dr. Wolfgang Dressler
Universität Wien
Berggasse 11
1090 Wien
Austria

Tel:
Fax:
Web: http://www.univie.ac.at/linguistics

---

Privat:



Thematische Schwerpunkte

Sprachtypologie, Kindersprache

Geographische Schwerpunkte

Mexiko, Linguistik

Geburtsdatum, -ort

1939-12-22

Beruflicher Werdegang

  • 1961 Mag.phil.;
  • 1963 Dr.phil;
  • 1968 Habilitation;
  • seit 1971 ordentlicher Professor für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien;
  • seit 1978 Institutsvorstand;
  • diverse Gastprofessuren in Los Angeles, Ohio, Stanford, Lausanne, Pisa, Montréal

Mitglied in wissenschaftlichen Vereinigungen

Gesprochene Sprachen

Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch

Gelesene Sprachen

Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch

Lehrtätigkeit

Univ. Yucatán, Mérida; Univ. Guadalajara; Brasilien, Venezuela

Betreute Arbeiten

Laufende Forschungsprojekte

Koop. mit ibero-amerikanischen Institutionen

Prof. Dr. Barbara Pfeiler, Univ. Yucatán; Prof. Dr. Jose Luis Itturioz, CILI-Centro de Investigaciones, Univ. de Lenguas Indígenas, MX-44101 Guadalajara, Jal., Mexiko

Beratungstätigkeit/Arbeit in Gremien

Projekttätigkeit Kindersprache

Publikationen (Auswahl)

Schriftenreihen


Periodika


Monographien

  • (1968), Studien zur verbalen Pluralität. ÖAW, Wien (Böhlau).
  • (1972), Einführung in die Textlinguistik. Tübingen (Niemeyer, ins Italienische übersetzt).
  • (1972), Allegroregeln rechtfertigen Lentoregeln. Sekundäre Phänomene des Bretonischen. Innsbruck.
  • (1977), Grundfragen der Morphologie. Wien (Akademia Verlag).
  • (1978), Current Trends in Text Linguistics. Berlin (de Gruyter).
  • (1978), Wege der Textlinguistik. Darmstadt (Wissenschaftliche Buchgesellschaft).
  • (1985), Morphonology. Ann Arbor (Karoma Press).
  • (1989), Semiotische Parameter einer textlinguistischen Natürlichkeitstheorie. Wien (ÖAW).
  • (1990), Soken Language - a major challenge to linguistic theory and methodology. Budapest (Institutum Linguisticum Academiae Scientarium Hungaricae).


Aufsätze

mehr als 250 Aufsätze

Rezensionen


Sonstiges




Letzte Aktualisierung: 20.04.2009

Persönliche Werkzeuge