Hirsch, Dr. Erik

Aus cibera ForscherWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Fachgebiete: Hispanistik

Adresse

E-Mail: erik.hirsch@uni-jena.de


Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Romanistik
Romanische Literaturwissenschaft
Ernst-Abbe-Platz 8
D-07743 Jena

Tel: 03641-944 623
Fax:
Web: http://www.romanistik.uni-jena.de/?p=1735


---

Privat:




Thematische Schwerpunkte

Spanien Der Erzähler Fernando Arrabal; Miguel de Cervantes, besonders Quijote; Gustavo Adolfo Bécquer, besonders Leyendas; Orientalismus und Orientalisierung Spaniens

Lateinamerika (Neo-)Fantastische lateinamerikanische Literatur, besonders Julio Cortázar

Geographische Schwerpunkte

Spanien, Argentinien, Marokko

Geburtsdatum, -ort

1972

Beruflicher Werdegang

  • Studium der Biologie, anschließend der Romanistik und Soziologie in Jena, Madrid und Lissabon;
  • 2006/2007 Lehrbeauftragter für Spanische Literaturwissenschaft am Institut für Romanistik der FSU Jena;
  • dort 2007 Promotion magna cum laude mit dem Thema Arrabal narrador. Die neueren Romane Fernando Arrabals;
  • seit Ende 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Romanischen Literaturwissenschaft.

Mitglied in wissenschaftlichen Vereinigungen

Deutscher Hispanistenverband

Gesprochene Sprachen

Spanisch, Portugiesisch, Englisch,

Gelesene Sprachen

Spanisch, Portugiesisch, Englisch, Französisch

Lehrtätigkeit

SoSe 2015:

Lazarillo de Tormes (1554) und einer seiner modernen Verwandten, Camilo José Celas Nuevas andanzas y desventuras de Lazarillo de Tormes (1944)

Nach dem Tlatelolco: Mexikanische Geschichte im Essay und in der Erzählprosa Mexikos


WS 2014/15:

Eine alte Form in der Neuen Welt: Bestiarien in der lateinamerikanischen Literatur. Alter Wein in neuen Schläuchen?

Ein Autor zwischen den Epochen und Bewegungen: Gustavo Adolfo Bécquer und seine Leyendas


SoSe 2014:

Dimensionen des boom latinoamerikanischer Literatur II: Neofantastik

Das Traumpaar der spanischen Barocknovelle: María de Zayas und Miguel de Cervantes

WS 2013/14:

Paratexte und was sie im Spiel von Text und Paratext vermögen

Dimensionen des boom lateinamerikanischer Literatur I: Realismo mágico


SoSe 2013:

Lazarillo de Tormes

Lateinamerikanische Neofantastik von Jorge Luis Borges bis Samanta Schweblin


WS 2012/13:

Der spanische Barock und seine Kunst des Vorworts

Das Groteske in der spanischen und lateinamerikanischen Literatur


SoSe 2012:

Lateinamerikanische Kurz- und Kürzestgeschichten

Miguel de Cervantes: Don Quijote (1605/1615)


WS 2011/2012:

Formen des Erzählens: Paratexte und was sie im Spiel von Text und Paratext vermögen

Novela urbana: Barcelona in der Literatur


SoSe 2011:

Novela picaresca - der spanische Schelmenroman

Ein Autor zwischen den Epochen und Bewegungen: Gustavo Adolfo Bécquer und seine Leyendas


WS 2010/2011:

Weniger ist mehr!/Ist weniger mehr? Microficción und Minirrelato - Kurz- und Kürzestformen des Erzählens;

Literatur der Grenze(n): Von der novela morisca bis zu McOndo und Border brujo;

Der größte Spötter des siglo de oro: Francisco de Quevedo


SoSe 2010:

Miguel de Cervantes: Novelas ejemplares (1613);

Autobiografisches Schreiben: Autobiografie und (pseudo-)autobiografischer Roman;

Die Romane und Novellen César Airas


WS 2009/2010:

Julio Cortázar Papeles inesperados (2009);

Lazarillo de Tormes;

Orientalismo desde el Sur? 'Der' Orient in der spanischsprachigen Literatur


SoSe 2009:

Die romanische Novelle von Il Novellino bis María de Zayas;

Gustavo Adolfo Bécquer Leyendas;

Miguel de Cervantes


WS 2008/2009:

Die Romane Camilo José Celas;

Das Groteske in der spanischen Literatur;

Fernando Arrabal (Erzähltheorie/Dramenanalyse)


SoSe 2008:

Escribir Madrid: Camilo José Celas La colmena und Luis Martín Santos' Tiempo de silencio;

Postguerra - Erzählerinnen und Erzähler der spanischen Nachkriegsjahrzehnte;

Unsterblicher Lázaro – Pícaros von Lazarillo de Tormes (anonym, 1554) bis La ciudad de los prodigios (Eduardo Mendoza, 1986)


WS 2007/2008:

Der spanische Barock und seine Erzähltexte;

Fernando Arrabal


SoSe 2007:

Fantastische Literatur aus Lateinamerika;

Einführung in die spanische Literaturgeschichte am Beispiel des spanischen Großstadtromans


WS 2006/2007:

Julio Cortázar

Betreute Arbeiten

Die 'Kürzestgeschichte' als Gattung der modernen Literatur - Ein Forschungsbericht [BA-Arbeit]

Frauenfiguren und Geschlechterbeziehungen in Camilo José Celas La familia de Pascual Duarte [BA-Arbeit]

Bedeutung der transkulturellen Identitätsbildung in Andrés Neumans Werk [BA-Arbeit]

Laufende Forschungsprojekte

Habilprojekt: „LʼAfrique commence aux Pyrénées“. Über Orientalisierung und Orientalisierte oder Von Frankreichs Zumutungen und Spaniens Antworten im langen 18. Jahrhundert (Arbeitstitel)

Koop. mit ibero-amerikanischen Institutionen

Beratungstätigkeit/Arbeit in Gremien

Publikationen (Auswahl)

Monographien

Arrabal narrador. Die neueren Romane Fernando Arrabals, Frankfurt a. M., 2007.


Aufsätze

“Manuel Mujica Lainez’ Un novelista en el Museo del Prado als groteske Ekphrasis” (Erscheint Frühjahr 2015)

“El más neobarroquista de todos. La novelística reciente de Fernando Arrabal y el Barroco” (angenommen; Erscheinen in den Actas des Arrabal-Kongresses “Arrabal íntimo, Arrabal pánico”, Valencia, geplant)

Realismo mágico, lo real maravilloso und lo neofantástico. Ein undurchdringlicher Urwald lateinamerikanischer Begrifflichkeit?”, in: Zeitschrift für Fantastikforschung 2/2014, S. 73-97.

“Die Irritation César Aira. Eine Entgegnung oder Cómo me hice monja als meisterhaftes Gefüge”, in: Felbeck, Christine/Hammerschmidt, Claudia/Klump, Andre/Kramer, Johannes (Hgg.): America Romana in colloquio Berolinensi: Beiträge zur transversalen Sektion II des XXXII. Deutschen Romanistentages (25.-28.09.2011), Frankfurt/M., 2012, S. 373-399.

“Los Quijotes de hoy. La relación de Fernando Arrabal con Cervantes y su novelística quijotesca reciente”, in: Iberoromania 67 (2010), S. 61-76.

“Der Freak eines Freaks. Arrabals Quijote aus dem Roman La extravagante cruzada de un castrado enamorado”, in: Grenzgänger und Exzentriker. Beiträge zum XXV. Forums Junge Romanistik in Trier (3.-6. Juni 2009), München, 2010, S. 311-325.

“Der Autor und sein Komplize”, in: Jaime Alazraki: Cortázar. Annäherungen an sein Werk, herausgegeben, aus dem Spanischen übersetzt und eingeleitet v. Erik Hirsch, Frankfurt a. M., Berlin u.a., 2009, S. 7-11.

Werkartikel zu Fernando Arrabals Baal Babilonia für die 3. Auflage von Kindlers Literaturlexikon.

Werkgruppenartikel “Die neueren Romane Fernando Arrabals. Die feminstische Trilogie” für die 3. Auflage von Kindlers Literaturlexikon.


Rezensionen

“Ramón Sender Barayón, Ein Tod in Zamorra”, in: Matices. Zeitschrift zu Lateinamerika, Spanien und Portugal 31 (Herbst 2001), S. 56f.


Sonstiges

[Übersetzung] Antonio Muñoz Sánchez: “Wandel durch Annäherung in Spanien. Willy Brandt und das Franco-Regime 1964-1975″ (Tagungsband zum Willy-Brandt-Symposium, 29. Juni 2012, Universität Erfurt, Willy-Brandt-School of Public Policy, Erscheinen für Frühjahr 2015 geplant)

[Übersetzung] Jorge Semprún, “Was es für mich bedeutet, Europäer zu sein”, in: Hirte, Ronald/Röttele, Hannah/Friedrich von Klinggräff: Von Buchenwald(,) nach Europa. Gespräche mit ehemaligen Buchenwald-Häftlingen in Frankreich, Weimar, 2011, S. 59-65.

[Übersetzung] Jaime Alazraki: Cortázar. Annäherungen an sein Werk, herausgegeben, aus dem Spanischen übersetzt und eingeleitet v. Erik Hirsch, Frankfurt a. M., Berlin u.a., 2009.

[Übersetzung] Dietrich Briesemeister, “La crítica calderoniana en Alemania durante la segunda mitad del siglo XIX”, in: Ders. Spanien aus deutscher Sicht, Tübingen, 2004, S. 387-397.

[Übersetzung] Dietrich Briesemeister, “Entre irracionalismo y ciencia. Los estudios hispánicos en Alemania durante el siglo XIX”, in: Ders. Spanien aus deutscher Sicht, Tübingen, 2004, S. 460-474.

[Vortrag] “Arrabal ¿feminista quijotesco? La trilogía feminista: La piedra iluminada, La Virgen roja y La hija de King Kong” , Arrabal íntimo, Arrabal pánico - Homenaje a Fernando Arrabal, Universitat de València, 01.-03.12.2010.




Letzte Aktualisierung: 11.01.2010