Mensching, Prof. Dr. Guido

Aus cibera ForscherWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fachgebiete:

Adresse

E-Mail: mensch@lingrom.fu-berlin.de


Freie Universität Berlin
Habelschwerdter Allee 45
D-14195 Berlin

Tel: 030 838 554 20
Fax:
Web: Link


---

Privat:




Thematische Schwerpunkte

Arbeitsschwerpunkte/Aufgabenbereich:

Generative Grammatik, insbesondere Minimalistische Syntax der romanischen Sprachen, mittelalterliche medizinisch-botanische Fachtexte in der Romania (Spanisch, Katalanisch, Okzitanisch, insbesondere in hebräischer Schrift), Sardisch: Geschichte, Struktur und multimediale Repräsentation, Besondere Aufgaben: Mitglied des Erasmus-Beirats der Freien Universität; Modulbeauftragter für die BA-Module BM SWI (Spanisch), AM SW Spanisch

Aktuelle Forschungsvorhaben:

Projekte: Sardisch: Geschichte, Struktur und multimediale Präsentation, Edition und Analyse mittelalterlicher romanischer Fachtexte, TNP3 Thematic Network Project in the Area of Languages, Subproject 2: Languages for Enhanced Opportunities on the European Labour Market, Concordancia Calderoniana, Programme, Web-Konkordanzen, Suche nach Konkordanzen

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Mensching liegen in den Bereichen Generative Syntax der romanischen Sprachen, mittelalterliche Medizinterminologie insbesondere Spanisch, Okzitanisch, Katalanisch sowie Sardisch.

Geographische Schwerpunkte

Geburtsdatum, -ort

Beruflicher Werdegang

1984-90 Studium der Spanischen, Italienischen und Deutschen Philologie in Köln und Sevilla. 1990-99 wissenschaftlicher Mitarbeiter/Assistent am Insti­tut für Sprachliche Informationsverarbeitung, Universität zu Köln. 1991-94 mehrere Forschungsreisen nach Paris und Sevilla im Rahmen von DAAD geförderten Projekten zum Französischen und Spanischen. 1992 Promotion. 1995 Aufenthalt in Princeton, N.J. im Rahmen eines DAAD-geförderten Projekts mit dem Institute for Advanced Study. 1997 Habilitation. 1997-99 Vertretung einer C3-Professur für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung an der Universität zu Köln. 1999 Ruf auf eine C4-Stelle für romanische Sprachwissenschaft an der FU Berlin. SS 99 Vertretung einer C3-Professur für Romanische Sprachwissenschaft (Französisch und Spanisch) an der Universität Konstanz. 1999 Ruf auf eine C3-Stelle für romanische Sprachwissenschaft an der Universität Konstanz (abgelehnt). WS 99/00 Vertretung einer C4-Professur für romanische Sprachwissenschaft an der FU Berlin. 2000 Annahme des Rufes auf eine C4-Stelle für romanische Sprachwissenschaft an der FU Berlin. WS 01/02–WS 04/05 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Romanische Philologie, FU Berlin.  Besondere Auszeichnungen in der Forschung: 1986-1990 Förderung durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes. 1994 Veröffentlichung der Dissertation mit Unterstützung des spanischen Consejo Superior de Investigaciones Científicas.

Mitglied in wissenschaftlichen Vereinigungen

Gesprochene Sprachen

Gelesene Sprachen

Lehrtätigkeit

Betreute Arbeiten

Laufende Forschungsprojekte

Koop. mit ibero-amerikanischen Institutionen

Beratungstätigkeit/Arbeit in Gremien

Publikationen (Auswahl)

Schriftenreihen


Periodika


Monographien


Aufsätze


Rezensionen


Sonstiges




Letzte Aktualisierung: 15.04.2009