Mettauer, Dr. Philipp

Aus cibera ForscherWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Fachgebiete:

Adresse

Thematische Schwerpunkte

Emigration/Exil, 19./20. Jahrhundert, jüdische Geschichte, Nationalsozialismus, Holocaust, Geschichte der ArbeiterInnenbewegung und des Anarchismus, Sozial- und Alltagsgeschichte, oral history

Geographische Schwerpunkte

Spanien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Bolivien

Geburtsdatum, -ort

Beruflicher Werdegang

1994-2001 Stud ium der Geschichte und Politikwissenschaft an den Universitäten Wien, Madrid, Salamanca und Basel 2001-2002 Gedenkdienst (Zivilersatzdienst an Holocaust-Gedenkstätten) an der Fundación Memoria del Holocausto – Museo de la Shoá in Buenos Aires 2002-2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Buenos Aires des DÖW Projektes „ÖsterreicherInnen im Exil 1938-45: Argentinien“

Mitglied in wissenschaftlichen Vereinigungen

Verein Gedenkdienst

Gesprochene Sprachen

Deutsch, Spanisch, Englisch

Gelesene Sprachen

Deutsch, Spanisch, Englisch

Lehrtätigkeit

Betreute Arbeiten

Laufende Forschungsprojekte

Koop. mit ibero-amerikanischen Institutionen

Beratungstätigkeit/Arbeit in Gremien

Fundación Memoria del Holocausto - Museo de la Shoa, Buenos Aires

Publikationen (Auswahl)

Schriftenreihen

  • “Lo de Jerez”. Rekonstruktionsversuch und Interpretation der Ereignisse in Jerez de la Frontera im Jahre 1892 anhand der spanischen Presse, in: Friedrich Edelmayer (Hg.), Anarchismus in Spanien. Anarquismo en España. Studien zur Geschichte und Kultur der iberischen und iberoamerikanischen Länder / Estudios sobre Historia y Cultura de los Países Ibéricos e Iberoamercanos, Wien – München, 2008, S. 64 - 108.

Periodika

  • “Aizik Machabanski: Testimonio de un sobreviviente. Yo fui marcado con el número 141.363.” In: Fundación Memoria del Holocausto: Nuestra Memoria, Ańo IX, Número 19 (Buenos Aires 2002)


Monographien

  • Erzwungene Emigration nach Argentinien. Österreichisch-jüdische Lebensgeschichten. In der Reihe: Studien zur Geschichte der Iberischen und Iberoamerikanischen Länder / Estudios sobre Historia y Cultura de los Países Ibéricos e Iberoamercanos, Band 14, Wien – München 2010, 227 S.


Aufsätze

  • La emigración austriaca a la Argentina, in: Universidad de Guadalajara, México (ed.), Memorias. XV Congreso Internacional de Historia Oral. Los diálogos de la historia oral con el tiempo presente, Guadalajara, México 2008, 10 p.
  • „Wir sind Juden, wir müssen hier weg!“ Margit Schindelmann, Emigrantin aus Brünn. In: Gedenkdienst, Nr. 4/2001: La emigración infinita (Wien 2001)
  • „EmigrantInnen in den La-Plata-Staaten – gemeinsame Forschungsprojekte von Gedenkdienst und DÖW.“ Gemeinsam mit Regula Nigg und Oliver Kühschelm. In: Martin Horváth et al. (Hg.): Jenseits des Schlussstrichs. Gedenkdienst im Diskurs über Österreichs nationalsozialistische Vergangenheit (Wien 2002)
  • „Wir sind für euch immer noch die Emigranten. Eine österreichisch-argentinische Lebensgeschichte.“ Gemeinsam mit Regula Nigg. In: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Jahrbuch 2003 (Wien 2003)
  • „Die nicht erfolgte Remigration.“ In: Gedenkdienst, Nr. 1/2004: Rückkehr (un)erwünscht?! Remigration nach Österreich (Wien 2004)
  • „Flucht über den Atlantik. Die österreichisch-jüdische Emigration nach New York und Buenos Aires.“ Gemeinsam mit Martin Horváth. In: Gedenkdienst 3/2004, (Wien 2004).
  • „Eine Reise nach Österreich oder: 60 Jahre nicht erfolgte Remigration.“ In: Mitteilungen des Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Folge 172, (Wien, Juni 2005) bzw. auf www.doew.at.
  • „Um vom Alltag des Exils nicht ganz zu schweigen. Auszüge aus Biografien österreichischer Emigrantinnen und Emigranten in Buenos Aires.“ In: Sandra Wiesinger-Stock, Erika Weinzierl und Konstantin Kaiser (Hg.), Vom Weggehen. Zum Exil von Kunst und Wissenschaft (Wien 2006).


Rezensionen


Sonstiges

  • Dissertation: „Die österreichisch-jüdische Emigration nach Argentinien von 1938 bis in die Gegenwart. Eine sozial- und alltagsgeschichtliche Oral History Studie“. (Universität Wien 2008)
  • Diplomarbeit: „Esta tierra es una esponja que cuando se pisa deja fluir el anarquismo.” Rekonstruktionsversuch und Interpretation des Überfalles auf Jerez de la Frontera im Jahre 1892 anhand der spanischen Presse. (Universität Wien 2001).



Letzte Aktualisierung: 20.04.2009