Wehr, Dr. Ingrid

Aus cibera ForscherWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Fachgebiete: Kulturwissenschaften

Adresse

E-Mail: E-Mail: ingrid.wehr@abi.uni-freiburg.de

Arnold-Bergstraesser-Institut für kulturwissenschaftliche Forschung

Windausstr. 16
D-79110 Freiburg i. Brsg.

Tel: +49-(0)761-88878-24
Fax: +49-(0)761-88878-78
Web: http://www.arnold-bergstraesser.de

--


Thematische Schwerpunkte

Wohlfahrtsregime und Sozialpolitik in Lateinamerika, Transitional Justice und Menschenrechtspolitik, Entwicklungspolitik und -theorie, Demokratie- und Demokratisierungsforschung

Geographische Schwerpunkte

Latein Amerika, insbesondere Cono Sur

Geburtsdatum, -ort

Beruflicher Werdegang

Studium in Würzburg, Sacramento State University und Freiburg, Wiss. Angestellte am Seminar für Wissenschaftliche Politik der Universität Freiburg und am Arnold-Bergstraesser-Institut, seit 1999 zuständig für Lateinamerika-Studien, 2004-2007 DAAD-Professur an der Universidad de Chile

Mitglied in wissenschaftlichen Vereinigungen

ADLAF, ALACIP, DVPW, ECPR, LASA

Gesprochene Sprachen

Deutsch, Englisch, Spanisch

Gelesene Sprachen

Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Italienisch

Lehrtätigkeit

langjährige Lehrtätigkeit an der Universität Freiburg und lateinamerikanischen Universitäten

Betreute Arbeiten

Laufende Forschungsprojekte

Koop. mit ibero-amerikanischen Institutionen

Beratungstätigkeit/Arbeit in Gremien

Langjährige Tätigkeit im entwicklungspolitischen Consulting Sprecherin der Sektion Entwicklungstheorie und -politik der DVPW (Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft)

Publikationen (Auswahl)

Monographien

(2009): gemeinsam mit Heribert Weiland u. Matthias Seifert (Hrsg.): Good Governance in der Sackgasse. Baden-Baden: Nomos Verlag.

(2006): (Hrsg.): Un continente en movimiento. Migraciones en América Latina. Frankfurt/M. u. Madrid: Vervuert-Iberoamericana.

(2000) gemeinsam mit: Bastian, Jean-Pierre/Fanger, Ulrich und Werz, Nikolaus: Religiöser Wandel in Costa Rica. Eine sozialwissenschaftliche Interpretation, Mainz: Matthias Grünewald-Verlag.

(1996): „Zwischen Pinochet und Perestroika. Die chilenischen Kommunisten und Sozialisten 1973-1994“. Freiburg: Arnold-Bergstraesser-Institut.


Aufsätze

(2009): „Menschenrechts- und Vergangenheitspolitik im nachautoritären Chile“, in: Schmidt, Siegmar/Pickel, Susanne/Pickel, Gert (Hrsg.) Amnesie, Amnestie oder Aufarbeitung? – Zum Umgang mit autoritären Vergangenheiten und Menschenrechtsverletzungen in der Demokratie im interkulturellen Vergleich, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 101-128.

(2009) Esping-Andersen travels South: Einige kritische Anmerkungen zu den Defiziten der vergleichenden Wohlfahrtsregimeforschung aus der Perspektive der lateinamerikanischen „(Semi-)Peripherie“, erscheint in: Peripherie, Sonderheft Sozialpolitik Nr. 114/115, pp. 168-193.

(2008): Culpa individual y responsabilidad colectiva. Un acercamiento a la terminología de Hannah Arendt, in: Nitschak, Horst/Vatter, Miguel (Hrsg.) (2007): Hannah Arendt. Sobrevivir de(a)l totalitarismo. Santiago: LOM. S. 101-136.

(2008): „Von der low-intensity democracy zur Staatsbürgerschaftsdemokratie? Einige kritische Anmerkungen zur lateinamerikanischen Staatsbürgerschaftsdebatte“, in: Lateinamerika Analysen 20, 2/2008 (Hamburg),S. 94-124.

(2006): "Hemos construído Europa, ¡ahora construyamos a los europeos! La ciudadanía europea y el intento de construir un demos europeo desde arriba”, in: Astroza, Paulina (ed.) (2006): La Europa de hoy: Consideraciones políticas, jurídicas, económicas y ambientales, Santiago de Chile: RIL Editores, S. 53-78.

(2006): “Die theoretische Aufarbeitung des Third Wave Blues in Lateinamerika: “Bringing the citizen back in”, in: Forschungsjournal neue Soziale Bewegungen, Jg. 19, Heft 4/2006 (Themenschwerpunkt: Postdemokratie), S. 58-71.

(2004) “Strategien der Wählerrückbindung im postautoritären chilenischen Parteiensystem”, in: Betz, Joachim, Erdmann, Gero, Köllner, Patrick (Hrsg.): Die gesellschaftliche Verankerung politischer Parteien. Formale und informelle Dimensionen im internationalen Vergleich: Wiesbaden, Verlag für Sozialwissenschaften, S. 55-88.

(2004) „Das Parteiensystem des nachautoritären Chile: Vom polarisierten Pluralismus zur „Nordamerikanisierung“?, in: Imbusch, Peter/Messner, Dirk/Nolte, Detlef (Hg.): Chile Heute, Frankfurt/M.: Vervuert, S. 379-400.

(2003): „Soberanía estatal vs. justicia universal. El caso Pinochet y la discusión sobre la extraterritorialidad de la Ley“, in: Birle, Peter/Fernández, Enrique (Hrs..) (2003): Miradas Alemanas. Chile en las Ciencias Sociales Alemanas 1970-2001, Santiago de Chile: Ediciones Escaparate, S. 211-225.

(2003) „Chile 30 Jahre nach dem Militärputsch: der 11. September als konfliktträchtiger Geschichtsort“, in: Lateinamerika Analysen, Oktober 2003, S. 114-141.

(2002): „Koalitionen im nachautoritären Chile“, in: Lateinamerika Analysen (Hamburg), Nr. 3, Oktober 2002, S. 125-148.

(2001): „Lipset und Rokkan a la latina“. Einige Überlegungen anhand des chilenischen Parteiensystems“, in: Eith, Ulrich/Mielke, Gerd (Hrsg.) (2001): Gesellschaftliche Konflikte und Parteiensysteme, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 203-220.

(2001): „Ethnischer Regionalismus als neue Herausforderung für den Nationalstaat in Lateinamerika - Überlegungen anhand des Chiapas-Konfliktes“, in: Gärtner, Peter (Hrsg.) Staatlichkeit im Umbruch? Antworten aus der Perspektive des Südens und Ostens, (=Schriften des Deutschen Übersee-Instituts Hamburg, Bd. 52), Hamburg, S. 159-189.



Rezensionen


Sonstiges




Letzte Aktualisierung: 15.04.2009