Mettauer, Mag. Philipp.

Aus cibera ForscherWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Campos de investigación:

Dirección




Dr. Karl Lueger-Ring 1
1010 Wien
Austria

Tel:
Fax:
Web:

---

Dirección particular:



Campos de investigación

Emigration/Exil, 19./20. Jahrhundert, jüdische Geschichte, Nationalsozialismus, Holocaust, Geschichte der ArbeiterInnenbewegung und des Anarchismus, Sozial- und Alltagsgeschichte, oral history, Spanien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Bolivien

Región / país

Fecha de nacimiento, Lugar de nacimiento

Historial profesional

1994-2001 Stud ium der Geschichte und Politikwissenschaft an den Universitäten Wien, Madrid, Salamanca und Basel 2001-2002 Gedenkdienst (Zivilersatzdienst an Holocaust-Gedenkstätten) an der Fundación Memoria del Holocausto – Museo de la Shoá in Buenos Aires 2002-2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Buenos Aires des DÖW Projektes „ÖsterreicherInnen im Exil 1938-45: Argentinien“

Pertenencia a asociaciones científicas

Verein Gedenkdienst

Idiomas que habla

Deutsch, Spanisch, Englisch

Idiomas que lee

Deutsch, Spanisch, Englisch

Docencia

Trabajos académicos dirigidos

Proyectos de investigación actuales

Cooperación con instituciones iberoamericanas

Asesoramiento/Colaboración en comités

Fundación Memoria del Holocausto - Museo de la Shoa, Buenos Aires

Publicaciones (selección)

Series de publicación


Revistas


Monografías


Artículos

„Heilen und Töten. Zur Aktualität der nationalsozialistischen Medizinverbrechen in der ‚Ostmark’“ In: Geschichte-Info. Zeitschrift der StRV Geschichte (Wien Sommersemester 2001) „Wir sind Juden, wir müssen hier weg!“ Margit Schindelmann, Emigrantin aus Brünn. In: Gedenkdienst, Nr. 4/2001: La emigración infinita (Wien 2001) „EmigrantInnen in den La-Plata-Staaten – gemeinsame Forschungsprojekte von Gedenkdienst und DÖW.“ Gemeinsam mit Regula Nigg und Oliver Kühschelm. In: Martin Horváth et al. (Hg.): Jenseits des Schlussstrichs. Gedenkdienst im Diskurs über Österreichs nationalsozialistische Vergangenheit (Wien 2002) „Wir sind für euch immer noch die Emigranten. Eine österreichisch-argentinische Lebensgeschichte.“ Gemeinsam mit Regula Nigg. In: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Jahrbuch 2003 (Wien 2003) „Die nicht erfolgte Remigration.“ In: Gedenkdienst, Nr. 1/2004: Rückkehr (un)erwünscht?! Remigration nach Österreich (Wien 2004) „Flucht über den Atlantik. Die österreichisch-jüdische Emigration nach New York und Buenos Aires.“ Gemeinsam mit Martin Horváth. In: Gedenkdienst 3/2004, (Wien 2004). „Eine Reise nach Österreich oder: 60 Jahre nicht erfolgte Remigration.“ In: Mitteilungen des Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Folge 172, (Wien, Juni 2005) bzw. auf www.doew.at. „Um vom Alltag des Exils nicht ganz zu schweigen. Auszüge aus Biografien österreichischer Emigrantinnen und Emigranten in Buenos Aires.“ In: Sandra Wiesinger-Stock, Erika Weinzierl und Konstantin Kaiser (Hg.), Vom Weggehen. Zum Exil von Kunst und Wissenschaft (Wien 2006).


Recensiones


Misceláneos

Diplomarbeit: „Esta tierra es una esponja que cuando se pisa deja fluir el anarquismo.” Rekonstruktionsversuch und Interpretation des Überfalles auf Jerez de la Frontera im Jahre 1892 anhand der spanischen Presse. (Universität Wien 2001). Veröffentlichung in einem Sammelband der „Studien zur Geschichte und Kultur der iberischen und iberoamerikanischen Länder“, herausgegeben von Friedrich Edelmayer, Alfred Kohler und José Carlos Rueda Fernández in Vorbereitung. Publizierte Übersetzung: “Aizik Machabanski: Testimonio de un sobreviviente. Yo fui marcado con el número 141.363.” In: Fundación Memoria del Holocausto: Nuestra Memoria, Ańo IX, Número 19 (Buenos Aires 2002) Diplomarbeit: „Esta tierra es una esponja que cuando se pisa deja fluir el anarquismo.” Rekonstruktionsversuch und Interpretation des Überfalles auf Jerez de la Frontera im Jahre 1892 anhand der spanischen Presse. (Universität Wien 2001). Veröffentlichung in einem Sammelband der „Studien zur Geschichte und Kultur der iberischen und iberoamerikanischen Länder“, herausgegeben von Friedrich Edelmayer, Alfred Kohler und José Carlos Rueda Fernández in Vorbereitung. Publizierte Übersetzung: “Aizik Machabanski: Testimonio de un sobreviviente. Yo fui marcado con el número 141.363.” In: Fundación Memoria del Holocausto: Nuestra Memoria, Ańo IX, Número 19 (Buenos Aires 2002)



Última actualización: 20.04.2009