cibera ForscherWiki:Portal: Unterschied zwischen den Versionen

Aus cibera ForscherWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 3: Zeile 3:
 
Deutschsprachige Forschung zu Lateinamerika, Spanien und Portugal.
 
Deutschsprachige Forschung zu Lateinamerika, Spanien und Portugal.
  
Ein Informationsangebot der Virtuellen Fachbibliothek [http://cibera.de/ cibera].
+
Über 1.000 ausgewählte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Fachgebieten:
  
Die Einträge werden von den ForscherInnen selbst aktualisiert.
+
* Adressen
 +
* biographische Daten
 +
* laufende Forschung
 +
* Publikationen
  
Eingerichtet wurde das ciberaForscherWiki von der  
+
Die Einträge werden von den Forschenden selbst aktualisiert.
 +
 
 +
Ein Informationsangebot der Virtuellen Fachbibliothek [http://cibera.de/ cibera]. Eingerichtet wurde das ciberaForscherWiki von der  
  
 
'''[http://www.sub.uni-hamburg.de/ Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky]'''  
 
'''[http://www.sub.uni-hamburg.de/ Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky]'''  

Version vom 13. Juli 2009, 09:34 Uhr

cibera ForscherWiki

Deutschsprachige Forschung zu Lateinamerika, Spanien und Portugal.

Über 1.000 ausgewählte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Fachgebieten:

  • Adressen
  • biographische Daten
  • laufende Forschung
  • Publikationen

Die Einträge werden von den Forschenden selbst aktualisiert.

Ein Informationsangebot der Virtuellen Fachbibliothek cibera. Eingerichtet wurde das ciberaForscherWiki von der

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky

Von Melle Park 3

20146 Hamburg



Diese Grafik zeigt eine Auswahl der Fachgebiete, die von den Wissenschaftlern im cibera ForscherWiki angegeben wurde. Sie können auch gezielt nach Wissenschaftlern suchen, die in ihrer Arbeit bestimmte Fachgebiete oder auch Länder/Regionen abdecken: Auswahl der Fachgebiete, die von den Wissenschaftlern im cibera ForscherWiki angegeben wurde



Kontakt

Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Angebot? Bitte wenden Sie sich an Markus Trapp, Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.